Reifen

Der Reifen wird zum Anlernen dieses Geräts aus dem Rahmen heraus genommen und auf den Boden gestellt (ggf. von Helfer festhalten lassen, günstiger ist aber eine Befestigung). Wie beim festen Tunnel wird der Hund zunächst unmittelbar vor dem Reifen vom Trainer festgehalten und vom Hundeführer gelockt. Der Hundeführer achtet darauf, den Hund durch den Reifen hindurch anzusehen. Wenn der Blickkontakt am Reifen vorbei verläuft, wird der Hund auch neben dem Reifen durch den Rahmen springen. Hund und Hundeführer wechseln dann die Seiten, damit der Hund auch von seinem Führer geschickt wird. Schrittweise wird der Reifen etwas höher gehängt (jetzt in seinem Rahmen), in noch deutlich unter der für die jeweilige Größenklasse normalen Höhe lassen belassen wir ihn zunächst, um den Helfer abzubauen und den Hund rechts wie links geführt nur vom Hundeführer geführt durch den Reifen zu schicken. Immer auf geraden Anlauf achten. Erst wenn der Hund auf beiden Seiten geführt sicher durch den niedrig hängenden Reifen springt, wird dieser schrittweise erhöht bis zur endgültigen Höhe für die jeweilige Größenklasse (Reifenmittelpunkt Klasse large 80 cm vom Boden, bei small und midi 55 cm). Es ist in jedem Fall zu verhindern, dass der Hund an der Leine durch dieses Gerät gezerrt wird, was leider immer noch nicht so selten in Anfängerstunden zu sehen ist.

Nach meiner persönlichen Erfahrung ist der Reifen ein ideales Gerät, um dem Hund mit Hilfe von Clickertraining klar zu machen, was er damit anfangen soll. Nur der Sprung durch die Mitte zählt! Wer dieses Gerät clickert, hat auch nicht das Problem, immer genau durch die Reifenmitte (und nicht etwa durch den Rahmen) zeigen zu müssen, das der Hund das Gerät ja als solches verstanden hat.

Pia Sprung paßt perfekt!

zurück zur Agilityseite

zurück zu Geräteaufbau

Home